Workshop für Astrofotografie mit der DSLR 2015

Im ersten Halbjahr 2015 bieten wir einen Workshop für Astrofotografie mit der digitalen Spiegelreflexkamera an. Er wendet sich an Anfänger in der Astrofotografie, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Geplant sind 6 Freitagabende in denen wir über die Theorie der digitalen Fotografie und der Bildbearbeitung sprechen werden und an 6 weiteren Abenden wollen wir das Gelernte mit praktischen Übungen in der Sternwarte anwenden und vertiefen. Zum praktischen Teil müssen wir uns allerdings spontan verabreden, da klare Nächte selten planbar sind.

Der Veranstaltungsort für die Theorieabende ist der Pfarrsaal Knottenried, wir beginnen am 16.1.2015 um 19:00. Ich würde mich freuen, wenn auch Interessenten außerhalb unseres Vereins daran teilnehmen.

Peter Oertel

Das „first light“ der neuen Montierung

Da ich im Augenblick ein paar freie Tage habe, musste ich den 
gestrigen Abend nutzen und mich endlich mit unserer neuen Montierung
vertraut machen. In ihren Dimensionen ist sie schon eine "richtige
Sternwartenmontierung" und wirkt sehr wertig, das darf sie bei dem
Preis aber auch.
So hab ich also gestern unser altes Meade-Teleskop von der Montierung
runter genommen, um meinen kleinen Apo zum Fotografieren darauf zu
packen. Leider musste ich feststellen, dass für das vorhandene
Gegengewicht mein Setup zu leicht und das Ungleichgewicht zu groß ist,
was nun? Darauf zu warten, bis ich ein passendes Gewicht auftreibe,
fehlte mir die Zeit und die Lust. Wir Hobbyastronomen sind es ja
gewohnt, improvisieren zu müssen, denn irgend etwas passt immer nicht
zusammen. So kam dann diese gewagte Balance-Lösung zustande.
Photo_Setup_klein
Dann nur noch die Koordinaten von Knottenried programmieren, drei
Sterne anfahren, mit der Programmroutine die Montierung einnorden
(12 Schrauben leicht lösen und an dreien hin und her drehen) und nach
einer Stunde Vorarbeit kann es dann losgehen. Das Kalibrieren der
Nachführkamera klappt (fast) auf Anhieb, der erste Stein fällt
vom Herzen.
Das Fotoobjekt meiner Wahl für das "first light" war der Elephanten-
rüssel in IC 1396. Er stand gestern Abend zenitnah und ist ein
ElephantsTrunk

Objekt das längere Belichtungszeit für das Einzelbild benötigt. Ich
wollte damit auch die Qualität der Nachführung testen. Hohe
Luftfeuchtigkeit und Schleierwolken haben leider die Aufnahme-
bedingungen verschlechtert, er ist immerhin auf dem Bild zu erkennen.
Nach einer Stunde war dann auch der Akku meiner Stromversorgung
erschöpft und ich durfte zusammen packen und relativ zufrieden
heim fahren.